Aufgabe der Europäischen Schulen   

Die Worte, welche die essenziellen Ziele der Europäischen Schulen beschreiben, wurden in die Grundsteine aller Europäischen Schulen eingelassen:

„Zusammen erzogen, von Kindheit an von den trennenden Vorurteilen unbelastet, vertraut mit allem, was groß und gut in den verschiedenen Kulturen ist, wird ihnen, während sie heranwachsen, in die Seele geschrieben, dass sie zusammengehören. Ohne aufzuhören, ihr eigenes Land mit Liebe und Stolz zu betrachten, werden sie Europäer, geschult und bereit, die Arbeit ihrer Väter vor ihnen zu vollenden und zu verfestigen, um ein vereintes und blühendes Europa entstehen zu lassen.“

Jean Monnet



Early Education Curriculum Browser Tool




Warum ein neues Curriculum?     Die allgemeinen pädagogischen Grundsätze von EEC
  • Forschung und Initiativen
Die frühkindliche Entwicklung und das frühkindliche Lernen standen im Mittelpunkt ausgedehnter Untersuchungen und Initiativen in den letzten Jahren und gelten als gleichwertig mit allen anderen Unterrichtsstufen. 
  • Ein wachsendes Europa
Die wachsende Zahl der EU-Mitgliedstaaten (derzeit 27) stellt die Europäischen Schulen vor große Herausforderungen, wenn es darum geht, eine zeitgemäße frühe Bildung anzubieten.

Für die Entwicklung und Harmonisierung der Early Education im Rahmen des Systems der Europäischen Schulen ist ein neues Curriculum erforderlich.
  • Ein lebensbegleitendes Lernen
Das Early Education Curriculum ist ein pädagogisches Werkzeug für alle, die an den Europäischen Schulen im Bereich der Early Education tätig sind.

Da die Eltern die bedeutendsten Erziehenden ihrer Kinder sind, ist eine gute Partnerschaft zwischen den Eltern und der Schule von wesentlicher Bedeutung. Das Curriculum wird dieser Zusammenarbeit förderlich sein.

Die Grundlage dieses Curriculums ist der Europäische Referenzrahmen –  Schlüsselkompetenzen für Lebenslanges Lernen.


  • Allgemeine Grundsätze von Early Education
Early Education ist ein grundlegender Bestandteil des Lebenslangen Lernens und spielt eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Kindes ein verantwortungsbewusstes Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Lehren und Lernen in frühen Jahren unterstützt und ermöglicht das positive körperliche und seelische Wohlbefinden und schließt die soziale, kognitive und emotionale Entwicklung ein; sie schaffen die bestmöglichen Bildungsmöglichkeiten und helfen damit Schwierigkeiten zu verhindern.
  • Die pädagogischen Grundsätze
Die Lehrer versuchen gemeinsam mit den Eltern, den Kindern die bestmöglichen Lern- und Entwicklungschancen zu bieten.

Bei Early Education wird das positive Selbstverständnis der Kinder gestärkt, und ihre Lernkompetenz wird ausgebildet. 

  • Das Lernkonzept
Das Kerncurriculum (d. h. die essenziellen Lehrinhalte) wurde auf der Grundlage eines Lernkonzepts entwickelt. Lernen sowohl als individueller als auch als gemeinschaftlicher Prozess des Erwerbs von Wissen und Kompetenzen findet als zielgerichtete Beteiligung an einer Vielfalt von Situationen statt: unabhängig, unter Anleitung des Lehrers und interaktiv mit dem Lehrer, mit der Peer Group und der Gemeinschaft. Neben dem Erwerb von Wissen und Kompetenzen sollen die Kinder auch lernen, wie man lernt und wie man sich eine gute Arbeitsweise aneignet, was dann als Werkzeug für das Lebenslange Lernen dient.


Early Education

Ganzheitlich 
Early Education ist naturgemäß ganzheitlich ausgerichtet wie jeder Blick in eine Kindergartenklasse zeigt.  Kinder teilen ihr Spiel nicht in einzelne Lernbereiche – es wandert vielmehr fortwährend durch alle Bereiche, eingeschlossen auch die sozialen und emotionalen.
Für ganzheitliche Early Education ist das Kind als ein Ganzes wichtig, eingeschlossen seelische Aspekte, die physische und psychische Gesundheit und alle Gefühle und Gedanken.
Das Spiel nimmt in dieser ganzheitlichen Sichtweise die zentrale Rolle ein um Kindern Zeit zu geben ihre Gedanken, Gefühle und Beziehungen tiefgreifend zu erkunden.



 Early Education
© European Schools